Die Färbepilze vom letzten Jahr


 habe ich mir endlich vorgenommen.
Die Pilze oben, von denen ich hoffte, es seien Hautpilze, gaben beim auskochen keinen Fitzel Farbe von sich-
naja, ich hatte es irgendwie geahnt.

 Den  schönen Samtfußkrempling habe ich nur mit heißem Wasser übergossen, und siehe da: nach ein paar Minuten hatte die Flotte schon eine violette Farbe angenommen, nach einer halben Stunde war sie richtig tief rot-violett, sehr vielversprechend!


Die eingelegte Wolle wollte jedoch diesen Farbton überhaupt nicht annehmen, weder die ungebeizte noch die
Tonerde-gebeizte, sie wurde nur merkwürdig grünlich-grau. (Auf dem Foto unten links).
Die hellgelbe Wolle rechts ist mit Schwefelköpfen gefärbt.
Hier lohnt sich meines Erachtens der Aufwand nicht so recht, ich hatte ganz schön viele von diesen Schwefelköpfen, es war sicher eine ganze große Tüte voll, nach dem Trocknen blieb nur eine Handvoll,
und entsprechend wenig Wolle läßt sich dann damit färben.


Eine Überraschung brachte die Färbung mit Feuerschwämmen: ich hatte da noch eine Tüte zerschredderte
Feuerschwämme, ich weiß nicht, von welchen Bäumen die waren, aber auf die Wolle zog ein sehr schönes braun auf. (Foto unten, Mitte)

Ein weiterer Versuch mit Feuerschwämmen, die ich diesen Winter auf Buchen gefunden hatte, war noch interessanter:
 Beim auskochen der zerschredderten Pilze habe ich ein kleines Stück Wollvlies mit in den Topf getan-
es wurde rotbraun (auf dem Foto ist es auf dem vorletzten Knäuel zu erkennen.
 Die eingelegte Wolle  hat diese Farbe aber  nicht angenommen, sie ist eher orange geworden, und ein zweiter Zug mit Eisen hat noch ein schönes olivgrün ergeben.
Mit Feuerschwämmen werde ich mit Sicherheit noch ein wenig experimentieren, sie sind leicht zu finden, können unkompliziert getrocknet werden und scheinen vergleichsweise ergiebig.
Ja, und dann bin ich gespannt, was ich in diesem Jahr an Pilzen noch so finde...

Kommentare

  1. Das ist doch eine schöne Ausbeute! Und wie die Farben miteinander harmonieren...
    Herzliche Grüße
    Jana

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschöne Farben!
    Es ist wirklich toll zu sehen, wie schön doch alles zusammenpaßt in der Natur.

    Liebe Grüße,
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  3. Davon ab, dass es ein mühseliges Geschäft ist, muß ich sagen, dass mir die Töne durch die Bank sehr gut gefallen.

    Beste Grüsse
    Doris

    AntwortenLöschen
  4. Das sind ja tolle Ergebnisse, so schöne harmonische Farben!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Filzanleitung - ultrakurze Version

Katzen und ein Gedicht

Fingerschafe