Wolle mit Säurefarben färben, 1.Teil

Während der erste Wollzopf schon mal im warmen Wasser ruht,
habe ich das Farbpulver angerührt: gelb, rot, blau und schwarz.
Aus gelb und rot dann orange gemischt, aus rot und blau violett und aus gelb und blau grün.
Aus diesen Grundfarben lassen sich dann alle möglichen Farben und Farbschattierungen mischen
Die gewünschten Farben mische ich in kleinen Plastikbechern an, für 100 gr. Wolle braucht man etwa 100 gr. Farblösung.


Den zu färbenden  feuchten Wollstrang lege ich auf Mikrowellenfolie und auf ein ausgedientes Backblech.

Dann verteile ich mit Hilfe einer Spritze (geht auch mit Pinsel, Spritzflasche, Sprühflasche, Löffel, etc.) die Farben auf der Wolle und drücke und massiere sie vorsichtig ein.
Dann packe ich die Wolle in die Folie und das Ganze in einen Dampfgarer.
Dort wird die Wolle ca. 1/2 - 3/4 Stunde fixiert. (Schneller gehts in einer Mikrowelle, habe ich aber nicht.)

So, und nachdem ich 4 Wollstränge gefärbt habe, habe ich frustriert aufgegeben; die Farben fand ich einfach grausig, das mischen funktionierte überhaupt nicht, es kamen nur schreckliche Farben dabei heraus...
Der Grund dafür: ich hatte, weil sie sich angeblich besser mischen lassen, Farben einer anderen Firma als im letzten Jahr genommen, und anscheinend sind das nicht meine Farben!
Also Pause, bis die bewährten Farbpülverchen eingetroffen sind, dann geht es weiter!

Kommentare

  1. Ach, du Arme, so viel Arbeit für nichts. Als ich anfing zu lesen habe ich gedacht, dass wollte ich doch selbst auch schon lange einmal. - Jetzt weiß ich wieder, warum ich mich doch noch nicht daran gewagt habe.

    Beim nächsten Mal wirds sicher gut!

    AntwortenLöschen
  2. so schlimm sind die farben doch gar nicht..... ich bin überzeugt, dass du bei einem deiner tiere genau solch eine farbe suchst und dann froh bist, dass es sie gibt!
    ich staune über deine schönen wollzöpfe. hab zwar vor einiger zeit gesehen, wie die gemacht werden, konnte es mir aber nicht merken.....muss mal auf yout..e nachsehen, ob es ein filmchen darüber gibt......, es leuchtet mir nämlich ein, dass vor allem das einweichen der wolle so viel praktischer ist.
    herzliche grüsse und ein schönes osterfest,
    monica

    AntwortenLöschen
  3. Mir waren dieses Färben mit Spritze und/oder Pinsel in der Mikrowelle sehr suspekt. Allerdings muß ich auch zugeben das ich diese fleckigen Einfärbungen generell nicht mag. Ist natürlich auch die Frage, wofür man die Wolle verwenden möchte, zum Spinnen oder zum Filzen?

    Ich mag zum Filzen lieber diese verwaschenen, fließenden Übergänge. Damit wollte ich dieses jahr anfangen zu experimentieren. Ich warte drauf, dass das es wärmer wird, damit ich draussen färben kann. Süchtig macht es schon.

    Die mißlungenen Farben würde ich vermutlich schwarz überfärben.

    AntwortenLöschen
  4. @Nula: Nee, für nichts war die Arbeit nicht: ich habe nun gemerkt, daß die Säurefarben unterschiedlicher Anbieter auch in der Farbtönung stark unterschiedlich sind.
    @monica: Ja, die Zöpfe lassen sich tatsächlich einfacher handhaben als ein loser Strang.
    @die.waschküche: So färben geht auch mit schönen Übergängen, es muß nicht fleckig werden..je nachdem, ob du Ton-inTon färbst oder mit Komplementärfarben arbeitest, kannst du die farben auch schön ineinanderfließen lassen.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Filzanleitung - ultrakurze Version

Katzen und ein Gedicht

Fingerschafe