Freitag, 26. September 2014

Die Hosenkatzen sind schuld..

 Seit ihrem Auftritt in einem  Katzenmagazin  läßt mir die (fast) massenhafte Anfertigung
von Latzhosenkatzen keine Zeit mehr für Blogeinträge oder Reisen durch andere Blogs..


Bei so vielen Aufträgen hilft ein wenig (zumindest bei mir) ein ziemlich rigoroses Computer-Verbot.

Immerhin. Emails müssen noch sein...und ein klitzekleiner Blogeintrag..:-)))


Dienstag, 9. September 2014

Wie sechs Richtige im Lotto...

 so kam es mir vor, als ich diesen kleinen, unscheinbaren Pilz gestern fand!

Im vorigen Post hatte ich ja noch kundgetan, die Pilze nur noch zu fotografieren, bei diesem hier habe ich es vor Aufregung wieder glatt vergessen, ihn stattdessen vom Baum geschnitten und gut verstaut.

Zu Hause dann der Test: den Ammoniak habe ich vor 10 Jahren gekauft, nachdem ich zum ersten
Mal solch einen Zimtbraunen Weichporling gefunden hatte; direkt bei meiner ersten Färbepilzsuche.

Ein Tröpfchen Ammoniak, auf den Pilz gegeben, erwirkt, wenn es denn der richtige Pilz ist,  eine knallviolette Verfärbung- die Farbe, die der Pilz auch auf Wolle färbt- und zwar sollen 10 gr. Pilz für 100 gr. Wolle reichen.

Mein erster Pilz wiegt getrocknet 3 gr, der zweite jetzt, der etwa die gleiche Größe hat, wird wohl auch kein Gramm mehr auf die Waage bringen.

Wenn Sie mir weiterhin im 10 Jahres-Rhytmus unter die Augen kommen, bräuchte ich somit noch ca. 10-20 Jahre, ehe es für die 100 gr. Färbung reicht.. so lange kann ich nicht warten, da muß eine
Färbung von 50 gr. Wolle reichen!







Ein Stück weiter dann dieses schöne Exemplar eines Kiefernbraunporlings, auch ihn habe ich
"geerntet", weil er ungeheuer ergiebig ist und ein schönes gelb und grün färbt.

Außerdem läßt er sich gut und problemlos trocknen.


Diese beiden Hübschen sind dann nur was fürs Auge, weniger für den Färbetopf!

Montag, 1. September 2014

Die Pilzsaison hat begonnen

und wie jedes Jahr bin ich auf der Suche..

Ursprünglich, weil ich Färbepilze finden wollte, mittlerweile begeistert mich die  unglaubliche Vielfalt der Pilzgestalten, und sie werden nur noch fotografiert.


So einen wie den oben habe ich noch nie gesehen- er fühlt sich an wie Gummi..





Ein wenig irritiert ist meine ständige Begleiterin über die vielen Stopps..aber wie man sieht, macht sie eine gute Miene dazu!



LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin