Mittwoch, 28. September 2016

Autsch!


 Das kann dabei herauskommen, wenn Frau unbedingt die Riesenstapel dicker , selbstgemachter
Vorfilze zu Sitzmatten verarbeiten will: drei Tage Hardcore-walken hinterlässt Spuren!


Freitag, 23. September 2016

Tuchmarkt in Bramsche

Am Sonntag ab 10.00 Uhr findet in Bramsche im Tuchmachermuseum der jährliche Tuchmarkt statt.
Mit dem Tuchmarkt knüpft das Tuchmacher Museum in jedem Jahr an die textile Vergangenheit der Stadt Bramsche an. In der besonderen Atmosphäre der historischen Tuchfabrik präsentieren Textilhandwerker und Textilkünstler ihr Können und ihre Erzeugnisse. Von handgefertigten Stoffen über Kleidung bis hin zu Accessoires und anderen textilen Kreationen reicht das attraktive Angebot. Ein abwechslungsreiches Programm mit Vorführungen von Handarbeitstechniken und Mit-Mach-Angeboten für Kinder sowie ein Café-Bereich runden das Angebot ab.


Auch ich bin dort mit meinen Filztieren vertreten- das Museum und der Markt sind einen Besuch wert!

Freitag, 16. September 2016

Der Raben-Toupet-Helm


Eine Kursteilnehmerin, die einen Raben gefilzt hatte, aber ohne Frisur und ohne Helm, verspürte den Wunsch, im nachhinein ihrem Raben einen Helm mit eingebautem Toupet anfertigen zu lassen.
Nun, ich hab`s versucht, und es ging auch ganz gut!

Der Rabe unten musste anprobieren; eigentlich hat er eine Frisur, ich habe sie ihm schön glatt nach hinten gegelt, und so konnte er mal testen, wie er mit Helm und grauen Haaren aussieht.
Er war ganz angetan, mußte aber den tollen Helm dann doch wieder abgeben..


Sonntag, 11. September 2016

Ein Virus hat mich angefallen

 Bislang hatte ich es geschafft, zu den verlockenden Eco-Print Techniken schön Abstand zu halten,
ich wollte einfach nicht noch etwas anfangen, neben der Färberei mit Pflanzen und mit Säurefarben,
dem selbst waschen, zupfen, kardieren meiner Wolle, neben dem spinnen, stricken, dem Perlendrehen und nachfolgendem Kettenfädeln, dem Arbeiten mit Leder (punzieren), was auch so ein Virus ist,
und dem gelegentlichen (meist) kneten und brennen und schleifen und polieren von kleinen Dingen aus Polymer -Clay und natürlich meiner Hauptarbeit, dem filzen.
Und dann ist da ja auch noch der Garten mit Gemüse, Obst und auch mit Blümchen.. (zum färben),
der Isi-Hund, der Hein-Kater, mit 18 Jahren leicht pflegebedürftig, der Gatte , die Jungs (ab und zu, weil schon groß und alt), also eigentlich wirklich und absolut genug zu tun!


Nun gibt es da aber in Ostfriesland eine Gartenfee, sie hat eine Staudengärtnerei, liebt Wolle,
filzt, spinnt (sowieso) und ist ziemlich experimentierfreudig.
Außerdem, mit so einer Staudengärtnerei sitzt sie ja quasi an der Quelle und kann ganz ungeniert
im eigenen Garten plündern gehen.
Der zauberhafte Druck unten, sie nennt es nicht Eco-Print, sondern, eigensinnig, wie sie ist,
Phytographie, ist von ihr.

Nun, sie ist meine Freundin, und wir hatten vor, mal so ganz zwanglos ein wenig herumzuprobieren, ich hatte zwei Streifen ziemlich lose gewebten dünnen Stoff mitgebracht, die ich dann mal ein wenig belegt habe, und dann; ja, ich weiß nicht genau, aber ich denke, beim auspacken der gedämpften Stoffstreifen ist es passiert: der Virus sprang mich an.
Obwohl das Ergebnis auf meinem losen Stöffchen nicht so toll war, ließ es mich doch erahnen, was auf dichter gewebten Stoffen so möglich ist...hach!
Stefanie, die Gartenfee, die sich schön länger mit dem Thema befasst, gibt übrigens auch Kurse, die Termine könnt ihr hier einsehen.

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin