Ausgeperlt, angewebt



 Ich habe eine Entscheidung getroffen, und es ist mir zu meinem eigenen Erstaunen nicht so schwer gefallen, wie gedacht; ich habe mich leichten Herzens von der Perlendreherei verabschiedet,
denn eine geschätzte Kollegin der filzenden Zunft hat mir all meine Glasvorräte, die einfach
nicht schrumpfen wollten (was vielleicht daran lag, daß ich ständig nachbestellen "mußte") samt Brenner und Werkzeugen
"abgenommen".
Ich bin erleichtert, und die Werkstatt etwas aufgeräumter.
 
Dafür hat nun ein Webstuhl den freien Platz eingenommen, der Webrahmen war für meine ziemlich
dicke selbstgesponnene Wolle nicht so ganz geeignet, und weil so ein Webstuhl ein ganz schön
kompliziertes Teil ist, habe ich mir einen einwöchigen Webkurs im Wendland genehmigt.

Unglaublich lehrreich und anstrengend.
Viel Theorie und viel praktisches Tun: nach 6 Tagen endlich war ich soweit, den eigenständig einge-
richteten Webstuhl mit der selbst geschärten Kette anzuweben: und es hat geklappt!

Hier ist meine Kette schon aufgebäumt, muß aber noch durch die Litzen und durch das Webblatt..
450 Fäden!!!

In der Filzwerkstatt ist ein Hund namens "Schnullerbaby" entstanden, (Auftrag) , er bzw. sie sollte
ein rosa Kleidchen bekommen und einen Schnuller um den Hals .. Schnuller filzen??? Geht! :-))


Das Schnullerbaby hat mich dann zu weiteren Hunden inspiriert, es entstanden die 
"Goldenen" Retriever:

 

Beim Filzkurs in Oberrot sind wieder ein paar ganz besondere Tiere entstanden, neben grimmigen und freundlichen  Katzen, einem  Elefanten, Bären, (gerne mit offenem Maul und Zunge),einem Alpaca, Enten ,(schon ein paar wilde Exemplare) und Mäusen wurde z.B. auch ein Krokodil mit Zähnen, ein
Chamäleon mit tollen Augen und ein äh-Säbelzahneichhörnchen? gefilzt. Zu letzterem hatte ich der
Teilnehmerin eher abgeraten, weil es mir doch zu kompliziert erschien, sie hat es trotzdem
gemacht, und es ist unglaublich klasse geworden!
Man sollte nicht immer auf die Dozentin hören! :-))



Kommentare

  1. Ich bin immer wieder erstaunt, was für perfekte Figuren in deinen Kursen entstehen. Immer! und gespannt bin ich darauf, was Du so weben wirst. Ähem, ich habe mir letzte Woche einen Webrahmen gekauft ... ein einfaches Teil nicht so einen tollen Webstuhl wie Du ihn hast. Die letzte Schultüte ist fast fertig, dann noch zwei kleine Aufträge und dann ... - Göttergatte ist schon am planen, wie man den Arbeitstisch baut. ;)

    LG Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Uah, spannend! Ich freue mich schon auf deine ersten Brutzeleien! Und gleichzeitig einen Webrahmen? Menno, Doris,
      du bist ja ganz schön tatendurstig!! :-))

      Löschen
  2. hihi und gleich die wieder was Anderes... weben nehme ich mir fest für das nächte Jahr vor. Dieses Jahr wird mehr gefilzt. Einen Webstuhl werde ich mir aber nicht aufstellen, zu klein meine Kreativräume.
    Bis ganz bald und einen lieben Inselgruß dazu
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Sache mit dem Platz ist ein Problem, auch bei mir!
      Wir sind hier auch fieberhaft am räumen, der Webstuhl will schon ein ganzes Zimmer besetzen- und dann noch das Material! :-))

      Löschen
  3. Klasse, Deine Hunde! und all ihre (Kurs-)Cousins und Cousinen auch!
    Herzliche Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. Ah, ein Scrat! :D Super!
    Glasperlen sind noch so eine Sache, die ich immer gerne machen wollte. Da sprachen die Gene von meinen Glasmacher-Vorfahren. Aber das wäre garantiert ein viel zu viel (mit einem viertels fertigen, selbst gebauten, seit Dekaden marinierenden Webstuhl im Keller).
    Hach, ich gehe mal an die Nähmaschine :D
    Viele Grüße,
    Karin

    AntwortenLöschen
  5. Oh, so ein Webstuhl wäre auch etwas für mich. Wegen Platzmangel wird das wohl vorerst noch ein Traum bleiben. Das gewobene Tuch und die Farben sehen so schön aus. Gratulation!
    Die Hunde sind wirklich knuffig gelungen...ich möchte auch so eine schöne Filzhose(o:
    Herzliche Grüße aus Bayern
    Susanne W.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Filzanleitung - ultrakurze Version

Katzen und ein Gedicht

Fingerschafe