Mulesing

Donnerstag, 24. Januar 2013


Mulesing- ein Verfahren der Fliegenmadenbekämpfung bei Merinoschafen, welches nach meinen Informationen ausschließlich in Australien und Neuseeland angewandt wird.

Merinoschafe, mit vielen Hautfalten für einen hohen Wollertrag gezüchtet, in Massen gehalten, und nicht immer auf freien Weiden, haben im warmen Klima Australiens und auch in Neuseeland, Probleme mit Fliegenmaden.
Die Fliegen legen in die feuchten Hautfalten am Hinterteil der Schafe gerne ihre Eier ab, die geschlüpften Fliegenmaden fressen sich in die Haut der Schafe.

Dieser Fliegenmadenbefall ist für die Schafe äußerst unangenehm, und muß natürlich bekämpft werden.
Anbieten würde sich da ja logischerweise eigentlich ein verändertes Zuchtziel: nämlich Schafe mit deutlich weniger Hautfalten züchten, um aber den hohen Wollertrag pro Schaf nicht zu gefährden, ist man auf folgende Lösung verfallen: Die einjährigen Schafe werden "fixiert" und dann schneidet man ihnen die Hautfalten am Hinterteil einfach weg..
Bei der Gelegenheit wird auch gleich  der Schwanz der Schafe mit abgeschnitten.
Einfach so.
Natürlich ohne Betäubung.
Sind ja nur Schafe.
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Als ich darüber das erste Mal gelesen habe, habe ich es schlichtweg nicht geglaubt- mittlerweile
kann ich die Augen nicht mehr davor verschließen- je mehr ich darüber lese, desto grauenhafter
finde ich es.

Wer mehr darüber wissen möchte, kann die Suchmaschine mit dem Begriff mulesing füttern, oder
gleich zu Wikipedia, oder zu peta, wo man sich auch hier  an einer Unterschriftenaktion beteiligen kann, (den Text etwas aktualisieren) oder zu WolleNaturFarben,oder hier, oder hier 
es gibt noch unzählige Seiten zu diesem Thema.

Ich habe also überlegt, was ich tun kann, zunächst für mich selber: klar, keine feine Austral- oder
Neuseelandwolle mehr kaufen- aber was noch?

Das Thema Mulesing wird in verschiedenen Foren hier oder da angesprochen, und es wurde für mich erkennbar, daß offenbar sehr viele Filzer/innen ausschließlich mit Merinowolle arbeiten und keine Alternativen kennen.
Zu den ungefärbten und auch farbigen Kammzügen gibt es einige Alternativen, da fällt der Verzicht auf  Australmerino/Neuseelandwolle überhaupt nicht schwer, aber bei den farbigen Vliesen?
Auf Anhieb wüsste ich da keine Ausweichmöglichkeit.

So werde ich die Wolllieferanten abklappern, nach mulesingfreier Merinowolle fragen und
 positive Ergebnisse sowie Bezugsquellen und Links  in meinem neu eingerichteten Blog   http://gutewolle.blogspot.de/veröffentlichen.

Einige Anfragen an Wollieferanten sind gestartet.

Was können wir alle tun?

Wir können unsere Wolllieferanten  nach mulesingfreier Wolle fragen, können darauf drängen, daß
solche Sorten in Katalogen und Online-Shops gekennzeichnet werden.
Wir können auf Australmerino-und Neuseelandwolle verzichten. (Es gibt ja Alternativen)
Den Aufrug bei Peta unterschreiben, s.o.
Dafür sorgen, daß das Thema nicht untergeht,
uns darüber im Klaren sein, daß den Preis für Billig-Wolle die Schafe zahlen!
Wer mag, kann gerne das Logo oben rechts auf seinem Blog verlinken!

Wer hat noch mehr Ideen?

Kommentare

  1. Toll das du auch darüber schreibst ! Ich denke wir Verbraucherinnnen bestimmen auch mit was produziert wird und wenn es Ausweichwolle gibt dann kaufen wir eben die ! Herzliche Grüße Anke

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für deinen Klasse Post,
    wir haben hier in Deutschland auch gute Schafe mit einer klasse Wolle.
    Die lieber gefördert, unterstützt werden sollten.
    Da so toll ist nicht alles in der heutigen zeit.
    Es gibt schon genug Waren die importiert werden vom Schaf in die BRD.
    Herzliche Grüße Anne

    AntwortenLöschen
  3. Da kann ich mich meinen Vielschreiberinnen nur anschließen, toller Artikel !!!
    LG Tine

    AntwortenLöschen
  4. Schön, dass Du Dich um eine Bezugsquelle kümmerst. Ich habe lange gesucht und meinen Keller mit oftmals sehr ähm qualitativ eigener Wolle aus Probekäufen gefüllt, die eher dafür geeignet ist, Weihnachtsbaumkugeln zu füllen, als sie zu verspinnen.

    Vielleicht könnte ich dann ja von den rauwolligen Schafen mal ein Päuschen machen.

    Gruß

    AntwortenLöschen
  5. Nachdem ich das erste mal von Mulesing gelesen habe, habe ich nie mehr eine solche Wolle gekauft.

    Ich habe den Vorteil eigener Schafe ( Coburger Füchse + ein Merinomädel mit Mischlingsnachwuchs ) - und wenn´s dann doch mal was "Fertiges" sein soll, passe ich schon auf, was ich mir bestelle.

    Liebe Grüße aus der Eifel - Petra

    AntwortenLöschen
  6. Ja, glücklich, wer eigene Schafe hat!

    AntwortenLöschen
  7. Thank you for your post, it makes me so sad, how people can treat animals, and in this case, sheeplike this! Horror!!
    After a long search on the internet, I found Wollknoll, they sell wool from South Amercia, hopefully this sheep are treated like they should..

    https://www.wollknoll.eu/shop/wbc.php?sid=2289342eca21&tpl=produktliste.html&rid=23

    AntwortenLöschen
  8. Thank you, Martine,
    take a look at my Blog http://gutewolle.blogspot.de/
    there can be find more mulesing-free-wool!
    With kind regards,
    Gabi

    AntwortenLöschen
  9. Ich verwende ja sehr gerne einheimische auch gröbere Wolle, eigentlich viel lieber als Merino. Aber ich filze auch gerne auf Seide, und da brauche ich feine Wolle. Weisst du denn was über Wolle aus Südafrika, wird da kein mulesing angewendet? Dann wäre Kapmerino eine gute Wahl, oder nicht? Bin Anfang Februar bei einem grossen Wolllieferanten zum Kurs, da werde ich mal genauer nachfragen.

    Brüße aus Belgien, Beate

    AntwortenLöschen
  10. @Beate: in Südafrika soll kein Mulesing angewandt werden, allerdings finde ich, die Wollieferanten sollten das zu Ihrer Kapmerino-Wolle ruhig dazuschreiben- ich frage mich, warum sie das nicht tun?
    Genaues nachfragen ist auf jeden Fall gut- nach meinen jetzigen Erfahrungen scheint das nämlich so gut wie nie stattzufinden!
    Wie ist es sonst erklärlich, daß Mulesing für ein Wollwaschmittel gehalten wird und selbst Lieferanten, die Kap-und Südamerikanische Wolle im Angebot haben, nicht sagen können, ob diese mulesingfrei ist?
    Bezugsquellen für allerfeinste mulesingfreie Wolle findest Du auf
    http://gutewolle.blogspot.de
    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  11. Gut, dass du das so in den Mittelpunkt rückst! Ich denke schon länger drüber nach und meide auch Australmerino oder die aus Neuseeland. Bisher kam ich mir vor wie ein versprengtes Einzelschaf, es scheint so, als ob viele Wollbegeisterte nichts davon wissen oder es in Kauf nehmen. EIn Blogg dazu, eine gute Idee!
    Viele Grüße!
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  12. Mein Gott Gabi, was für eine schreckliche Geschichte .... und daraus sollen wir schöne Sachen machen ..... ?
    Das mit den Fliegenmaden hatte ich schon mal gehört, aber die "Lösung" dafür ??? Grausam !

    Ich werde einen Link machen bei mir !

    AntwortenLöschen
  13. @Alexandra: Danke für Deinen Kommentar: ja , viele wissen nichts davon, leider ist es bei den Wollfirmen auch kein Thema, ich denke, das müssten wir VerbraucherInnen ändern, indem wir verstärkt nachfragen!
    @Els: Ja, es ist schrecklich! Danke, daß Du den Blog verlinkt hast, ich wünschte, das würden Viele machen, damit diese schrecklich Sache mehr bekannt wird!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Filzanleitung - ultrakurze Version

Katzen und ein Gedicht

Fingerschafe