Donnerstag, 25. Oktober 2018

Verwoben

 Seit gut einem Jahr bin ich glückliche Besitzerin eines alten schwedischen Webstuhles mit
vier Schäften.
Der Grund für diese Anschaffung war, daß meine schönen alten griechischen Flickenteppiche
alle das Zeitliche segnen wollten, und ich dann irgendwann dachte, ich könne meine alte Bettwäsche
gut zu neuen Teppichen verarbeiten.
Die zweite Idee war dann, endlich eine Verwendung für all die Wolle zu haben, die ich zum filzen
nicht benutzen will oder kann .
Außerdem saß ich schon auf einem Berg von selbstgesponnenem Material, und da meine Strickkünste
nicht meinen Vorstellungen entsprachen, mußte eine andere Lösung her.

 Nach einem Intensiv-Kurs in der Kunst des Webstuhl-Einrichtens in Kukate fühlte ich mich dann befähigt, meine Wollschätze in Form von dick-und dünngesponnener, pflanzengefärbter
und von vielen verschiedenen Schafrassen stammende Wolle miteinander zu verflechten.

Die Farbverflechtungen begeistern mich total, und auch die ersten Flickenteppiche aus alten
Baumwollstoffen sind schon in Gebrauch!


Große Sorgen hatte ich Anfangs dabei, die Kette aus dem gleichen ungleichmäßig gesponnenen
Garn herzustellen wie den Schuß; überall ist zu lesen, daß das große Probleme bringen kann,
angefangen bei gerissenen oder durchgescheuerten Kettfäden bis zu ungleichmäßiger Spannung usw.

Ich habs dann einfach trotzdem gemacht, und siehe da: es geht  erstaunlich gut!


Donnerstag, 18. Oktober 2018

Keine Vögel im Unterallgäu

Tiere und Figuren filzen in entspannter Atmosphäre , bestem Wetter und liebevoll umsorgt und verpflegt von
Angelika Geissler, in deren Wollfühlfactory in Stetten im Unterallgäu diese tollen Tiere und Figuren
entstanden sind.
Ein superschöner Fuchs und eine große schlafende Katze sind  leider nicht mit auf dem Foto, sie wurden vorzeitig  entführt! :-))

Mittwoch, 5. September 2018

Schräge Vögel,

 wilde Drachen und allerlei anderes Getier wurde von kreativen und mutigen Teilnehmerinnen in den Kursen bei Lefil-Design in Bardowick bei Lüneburg gefilzt.

Wer gerne auch mal wilde oder auch nicht so wilde Tiere filzen möchte hat am 13./14. Oktober
in der Wollfühlfactory von Angelika Erkens in Stetten im Allgäu die Gelegenheit dazu.

Noch sind ein paar wenige Plätze frei!

Sonntag, 15. Juli 2018

Die Sache mit den Brennesseln

 hatte ich mir etwas einfacher vorgestellt. Hier und hier 
hatte ich über dieses Projekt schon berichtet.  Oben stehen die entblätterten Nesselstengel, zu unterschiedlichen Zeiten geerntet, teilweise aufgebrochen. Das Innere soll trocknen, damit es leicht
herauszubrechen ist. Gleichzeitig soll die äußere Schicht anrotten, damit sie sich leichter von den Fasern löst.
 Hier habe ich Fasern hängen, die ich von den frischen Stengeln abgezogen habe. Das geht ganz gut,
allerdings befindet sich auf der Innenseite der abgezogenen frischen  Fasern eine gummiartige Schicht, die irgendwie aufgelöst werden muß.
Ich hoffe, es funktioniert, wenn ich die Fasern lange genug der Witterung aussetze.

 Das ist ein  Versuch, die gummiartige Schicht durch wässern abzulösen. Bis jetzt nicht gerade
erfolgreich.
 Alle paar Tage werden die rottenden Stengel getestet, na, so allmählich lösen sich die
Gummi- und die Außenschicht von den Fasern..es braucht wohl Geduld....


Der erste am Spinnrad hergestellte Nesselzwirn!!

Donnerstag, 5. Juli 2018

Ungeheuer produktiv

waren die Teilnehmerinnen des diesjährigen Filztier-Kurses bei Wollknoll in Oberrot, und

 einigeGeschöpfe fielen auch stark aus dem Rahmen, wie z.B.  das Erdferkel, oben noch ungewalkt und
das hübsche lebensgroße Huhn namens Gertruda von Neuhausen.


 Am dritten Tag ist das riesige Erdferkel noch fertig geworden, oben in den Armen seiner Chefin.

Es sind so viele Tiere und Figuren entstanden, wir hatten Mühe, alle für ein Foto zu versammeln.

Weitere Filztierkurse gibt es am 13. und 14. Oktober in Stetten im Allgäu in der Wollfühlfactory
und am 30/31. März 2019 in Essen in der KreAktivwerkstattvon Heike Giesbert.

Freitag, 15. Juni 2018

Nur ein Rucksack?


 Eigentlich brauchte die Kundin nur einen kleinen Rucksack, für Ihren Gatten als Geschenk, dann kam die Idee, den Gatten gleich mit dazu filzen zu lassen...

Oben der Gatte "in der Mache", im Bad ordentlich mit Badehose, unten fertig mit Shirt, Jeans,
(eine Four-Pocket-Nietenbuxe) mit Ledergürtel und Metallschnalle.
Und einen Rucksack hat er natürlich auch bekommen.

20 cm in der Höhe mißt der Gute.




Freitag, 8. Juni 2018

Sommerfrische im Kulturgasthof Dahms

Am 17.Juni 2018 von 10.30 bis 18.00 Uhr bin ich mit meinem Stand auf dem kleinen , netten Kunsthandwerkermarkt im Gasthof Dahms in Wardenburg-Littel in der Nähe von Oldenburg anzutreffen.

Montag, 4. Juni 2018

Der Gartenzauber

im wunderschönen Garten von Heidi Hartmann in Lingen war ein voller Erfolg!

Ideales Wetter, gut gelaunte Austeller und ein tolles Publikum haben wieder zum Gelingen beigetragen.








Katharina von den Marmelatiers, mit tollen Marmeladen, Pralinen und weiteren Leckereien.

     Mein neuer Stand, vom Gatten aus alten Paletten gebaut!  :-))



                           Gartendeko von Heidi Hartmann.

   Von Monique Berger Lithografien, Radierungen und Monoprints.


           Bentheimer Sandstein-Schweinchen von Thorsten Sieber.

           Buchbindearbeiten von Helga Heinsohn

                     Heidi Hartmanns "Showroom"

                       Und ein Blick von der Terrasse.

Der "Gartenzauber" findet auch im nächsten Jahr wieder statt; am ersten Sonntag im Juni!

Mittwoch, 30. Mai 2018

Ein Platz frei im Filztier-Kurs!

Im Filztier-Kurs in der Kreativwerkstatt von Heike Giesbert in Essen am 9. und 10. Juni ist kurzfristig ein Platze freigeworden, eine Teilnehmerin mußte aus gesundheitlichen Gründen absagen.

Wer also Lust hat, in  entspannter Atmosphäre und gut versorgt von Heike zwei Tage lang mit mir Tiere filzen einzuüben, kann sich gerne bei Heike melden!

Freitag, 25. Mai 2018

Nesselernte

Die ersten Fasernesseln (die ich hier bekommen habe: http://shop.flachs.de/produktkategorie/lebende-faserpflanzen/ ) blühen schon ein paar Tage, und so habe ich zwei dicke Stengel ernten können.







 Im Netz gibt es einige Anleitungen wie die Gewinnung  der Fasern vonstatten gehen soll, die meisten sind ziemlich umständlich.
So habe ich es erst einmal mit dieser ganz einfachen Methode probiert.
Den Stengel längs mit dem Fingernagel aufbrechen, die holzige Mitte knicken und herauspellen,
das ging so leicht, daß ich gleich versucht habe, die äußere Faserschicht einfach in einem durch  abzuziehen-

 das ging dann auch problemlos.

 Zum Vergleich habe ich dann eine schöne fette "normale" Nessel, in Kompostnähe gut genährt,
geerntet und mit ihr das gleiche Verfahren angewandt.

 Auch mit ihr ging das flott und ohne Probleme.

 Die abgepellten Fasern habe ich trrocknen lassen, dabei wurden sie aber ganz hart und brüchig,
 also einweichen; interessanterweise wurde das Einweichwasser sofort lilarot..da wird ganz klar noch ein Färbeversuch fällig!

Mal schauen, wie ich weiter vorgehe, ich denke, ich lasse die Fasern mal ein Weilchen weichen, ich werde berichten!

Mittwoch, 9. Mai 2018

Känguruhs sind angesagt..

 wie es scheint! Auch in diesem Filztier-Kurs im Atelier von Christiane Roth, romantisch gelegen im Oberbergischen Land, hüpfte ein solches Tier über den Filztisch.

Bei sommerlichen Temperaturen  entstanden noch ein  witziges Huhn, ein Eichhörnchen,
eine friedlich schlummernde Katze, ein obercooles Schaf und ein Waschbär.


                                                Fotos: Christiane Roth

Dienstag, 24. April 2018

Mäuse, Möwen, Katzen, Füchse und ein Känguruh

wurden von 10 fantastischen Kursteilnehmerinnen im Tierfilz-Kurs bei Heike Giesbert in Essen gefilzt.
Dazu gesellten sich noch Frosch, Maulwurf, Schwein und Gürteltier.


                                          Fotos: Heike Giesbert
 
Die zwei Tage haben mir, obwohl ich ziemlich angeschlagen war, (Rüsselpest vom feinsten) sehr viel Freude gemacht.
Danke an Heike Giesbert, die wieder professionell alles organisiert hat, und danke an die wunderbaren Kursteilnehmerinnen!

Samstag, 7. April 2018

Ein Mutant im Garten

Dieses Gänseblümchen ist offenbar ein echter kleiner Mutant; ich bin gespannt ob sich die Blüte noch weiter öffnet, und ob die Pflanze noch mehr solcher seltsamen Blüten treiben wird.

Samstag, 31. März 2018

Frühling und Marlene


Frühlingsgefühle treiben anscheinend diese beiden schön blauschwarz schillernden Käfer an.


Wenn die Sonne scheint, verwandeln sich selbst bemooste Baumstümpfe in geheimnisvolle Landschaften.





Und das ist Marlene!  
(In diesem Post habe ich schon mal über die Gewinnung von Fasern aus Brennesseln berichtet.)
Ich bin total glücklich über die fünf Exemplare, die ich ergattern konnte.
Im Gewächshaus werden sie jetzt erst einmal gepflegt und gepäppelt, ehe sie nach draußen können.
Und dann bin ich sehr gespannt, wie sich diese speziellen Fasernesseln  verarbeiten lassen!
Ich werde darüber berichten.


Frohe Ostern!


Verwoben

 Seit gut einem Jahr bin ich glückliche Besitzerin eines alten schwedischen Webstuhles mit vier Schäften. Der Grund für diese Anschaffun...