Montag, 15. Juni 2020

Zeit für Experimente

 Immer noch keine Märkte, immer noch keine Kurse, da bleibt Zeit für mal ganz andere Dinge!
Hier ein Keramik-Rauchbrand. (Der wunderbare Zinktopf stammt aus der Staudenschön-Gärtnerei, in der es außer ausgefallenen Stauden für den Garten auch noch eine ganze Menge anderer wunderbarer Dinge gibt. (Unbeauftragte und unbezahlte Werbung)

 Im Topf versenkt und in Sägespänen eingepackt sind verschiedene Keramiken, sie sollen durch das Feuer, bzw. den Rauch schön schwarz gefärbt werden.
Außerdem habe ich verschiedene Abdecktechniken angewandt, darunter soll, so die Theorie, die Keramik hell bleiben.
 Das Feuer glomm dann den ganzen Tag vor sich hin, natürlich konnte ich es nicht lassen, jede Stunde neugierig darin herumzustochern.

 Wobei dieses Rind dann ein Ohr verloren hat.:-(

 Die Abdecktechniken haben nicht wirklich gut funktioniert, da muß ich wohl noch weiter experimentieren, aber einige Teile gefallen mir schon recht gut!


Mittwoch, 3. Juni 2020

Die Keramik-Tiere




 Töpfern erfordert ein hohes Maß an Geduld: der Ton muß schön langsam trocknen, bevor er ein erstes Mal gebrannt werden kann. 14 Tage kann das schon mal dauern. Dann soll der Ofen ja auch möglichst voll sein beim Brand....

Dann kommt die für mich  stressigste Phase: die richtige Glasur auswählen und in der richtigen Stärke auftragen. Bei der Gelegenheit habe ich so einige schöne Figuren reif für die Tonne gepinselt.
:-(((
Dann heißt es zittern und hoffen, daß die ausgewählten  Glasuren sich  nach dem Glasurbrand
als gute Wahl herausstellen.

Mit diesen Tierchen hier bin ich  nun endlich auch mal selber sehr zufrieden und glücklich!
(Die anderen zeige ich nicht)



Donnerstag, 30. April 2020

Mein Teppich-Projekt

 Auch dafür habe ich dank Corona jetzt Zeit: Teppichweben aus handgesponnener Walliser-Landschaf-Wolle.
Ich liebe diese Wolle, aber zum Tiere filzen war sie zu langfaserig. Also habe ich sie versponnen
und mit Schilf, Krapp und dem Kiefernbraunporling gefärbt.

 Die Wolle war übrigens ursprünglich  hellbraun. Die Farben sind richtig nach meinem Geschmack geworden.Wie üblich, kommen sie auf den Fotos nicht so richtig raus.

 Der erste Teppichstreifen ist fertig, drei davon sind geplant, die ich dann zusammennähen will.  Ich hoffe, daß ich sie alle gleich lang hinbekomme! :-))

Der Anfang von 2. Teppichstreifen.

Mittwoch, 29. April 2020

Brennesselgarn

 Endlich bin ich dazu gekommen, die 30 gr. im letzten Jahr mühselig separierten Brennesselfasern  zu verspinnen.

 Das ging eigentlich besser als gedacht. Ich hatte zur Hälfte schöne lange Fasern, die teilweise auch
richtig gut sauber geworden waren und viele kleine und klitzekleine Fasern.
Ich habe dann alles gemischt und es ließ sich recht gut nass verspinnen.

 Der Faden gleicht ein wenig einem Strick und fühlt sich dank der ganzen kleinen Rindenstückchen, die noch an den Fasern haften, etwas hart an.
 Ich denke, ich werde das Garn mal mit Soda auskochen, dann müsste es eigentlich besser werden.
Ach ja: 50 m gezwirnter Nesselfaden sind es geworden!

Freitag, 24. April 2020

Heute Klimastreik

Auf die Straße gehen ist mal nicht zur Zeit, auf der Straße malen aber kein Problem!

Montag, 20. April 2020

Verführt und verfallen

 Eine liebe Freundin von mir ist Keramikerin und lädt mich immer öfter zum gemeinsamen Töpfern ein.
Nachdem ich mich anfangs an Gartenkeramik, Dosen und solchen Sachen mit nur mäßigem
Erfolg versucht habe (es wird alles schrecklich krumm und bucklig bei mir) , versuche ich es jetzt mit
dem, was ich beim Filzen auch tue: Tiere formen.
Und bin dem Ton jetzt so richtig verfallen.
Die Robbe oben ist gerade fertig geworden, muß noch gebrannt, glasiert und wieder gebrannt werden.
Hoffentlich schaffe ich eine gute Glasur, das macht mir noch Kopfzerbrechen!

Die kleinen Minitierchen auf Schweizer Käse befinden sich gerade fertig glasiert im Ofen, ich bin
total gespannt!

Montag, 6. April 2020

Die Bentheimer Schweinchen

 haben heute eine Menge Spaß gehabt.

 Der Haufen mit Holzschredder kam ihnen gerade recht.



Sie genießen das gute Wetter, sieht man ihnen an, oder?

Montag, 30. März 2020

Soo viel freie Zeit..

ich fühle mich abwechselnd entspannt und wie im Urlaub, zunehmend kommen aber auch Sorgen und Beunruhigung hinzu.
So geht es wahrscheinlich den meisten mittlerweile.
Der nächste Kurs im April bei Christiane Roth ist nun auch gestrichen, ich bin sehr gespannt, wie es weitergehen wird.
So aber habe ich Zeit, an meinen Recycling-Vögeln weiterzuarbeiten.
Vorbilder für die Krähen , an denen ich gerade nähe, kann ich ganz bequem im Garten beobachten:
dort entsteht gerade eine Krähen-WG wie es aussieht, ein ziemlich ausladendes Nest an dem so
etwa 10-12 Vögel beteiligt sind.
 Hier wird gerade ein Bauteil angeschleppt.

Meine Krähen sind wie die meisten meiner Tiere mit üppiger Frisur ausgestattet! ;-))

Mittwoch, 25. März 2020

Bentheimer Schweinchen

Die kleinen Bunten Bentheimer Schweinchen sollten eigentlich mit auf den Bentheimer Kunstmarkt-mal schauen, ob das was wird.
Wenn nicht, müssen sie etwas länger im Stall bleiben, allerdings scheint ihnen das nicht allzuviel auszumachen- sie sind entspannt und gut gelaunt!

Dienstag, 18. Februar 2020

Das Perlhuhn

wohnt eigentlich in Afrika, wahrscheinlich ist es mittlerweile aber selbst im nördlichen Emsland warm genug für diese Vögel,
denn sie scheinen sich wirklich pudelwohl zu fühlen.

Ein weiterer Kurstermin ist noch dazugekommen: ich freue mich sehr, beim diesjährigen Filzkolleg in Soltau einen zweitägigen Filztier-Workshop anbieten zu können.
Auch die anderen dort angebotenen Workshops und Kurse sind hochinteressant- schaut sie euch an!
Der Filztier-Kurs ist am 15.und 16.Juli

Montag, 27. Januar 2020

Hasenzeit

Die Meerschweinchen aus dem vorletzten Post haben sich bislang leider nicht vermehrt :-( ,           


 Dafür sind hier einige Hasen aufgekreuzt, naja, noch etwas früh im Jahr, aber bei den lauen Temperaturen sind die schon ganz schön munter!
Hasen in braun und Hasen in grau..Grauhasen?  :-))


Donnerstag, 9. Januar 2020

Lumpenvögel


hätte meine Oma sie genannt, weil sie aus Stoffresten, in diesem Fall eher aus Filzresten gemacht sind.
Meine Oma konnte mir, als ich ein kleines Kind war, ruck zuck aus einem alten Handtuch oder
Ähnlichem eine tolle Puppe machen, irgendwie durch falten, drehen, knoten, ich weiß nicht mehr, wie es ging. Als Augen stichelte sie ganz fix ein paar Knöpfe an , ein paar Garnfäden dienten als Haare und ich war begeistert. Ihr lustiges kichern, wenn die Puppe fertig war, habe ich noch heute im Kopf.
Das war dann eine Lumpenpuppe.

Mein Vater kreierte aus alten Stoffresten, Tannenzapfen, Draht, Papier  und Korken supertolle Zwerge und andere Figuren.
Hier ein ziemlich verblichenes Foto von einem ganzen Zwergenorchester.



So bewege ich mich mit diesen Restevögeln sozusagen in der Familientradition.

Die Inspiration für diese Vögel stammt von Ann Wood Handmade, ihren Blog habe ich in der Blogliste verlinkt. Bei ihr kann man Anleitungen  nicht nur für solche schönen Vögel bekommen.

Zeit für Experimente

 Immer noch keine Märkte, immer noch keine Kurse, da bleibt Zeit für mal ganz andere Dinge! Hier ein Keramik-Rauchbrand. (Der wunderbare ...