Samstag, 6. Januar 2018

Faserfieber


Im Netz stieß ich zufällig auf einen Film, in dem gezeigt wird, wie man aus Brennesseln spinnfähige
Fasern gewinnen kann- leider gibt es ja momentan keine frischen Brennesseln, mit denen ich das SOFORT ausprobieren könnte.. und im Garten sieht es schlecht aus, da ich die Nesseln immer für Jauche verwende, steht da auch kaum noch was..aber einen alten, vertrockneten Stängel konnte ich dann doch noch finden, und mal gleich schauen, wie das geht.
Und es geht! :-)))
Die Fasern sind tatsächlich watteweich und superfein!
Im Sommer mehr davon!!!

Ein kreatives neues Jahr wünscht euch

Gabi

Kommentare:

  1. Liebe Gaby
    Habe mir den Film angeschaut, sehr interessant und eine aufwendige Arbeit bis es gesponnen werden kann. Aber ist bestimmt danach eine super Wolle zum verarbeiten.
    Danke fürs teilen.
    Lieber Gruss Heidi

    AntwortenLöschen
  2. Der Aufwand schreckt mich nicht; ich bin es gewohnt, mein Material selber aufzubereiten, und das ist bei Wolle auch eine Riesenmange Arbeit. Da ich diese Arbeit aber sehr liebe, ist es eher ein Vergnügen für mich! Und ich denke, bei den Brennesseln wird es ähnlich sein!

    AntwortenLöschen
  3. Ein scheinbar lohnenswerttes Experiment. Muss doch mal schauen ob im meinem Wäldchen nicht noch was zu finden ist. Freue mich schon auf deine Ergebnisse.
    Gespannte Inselgrüße und ein schön kreatives neues Jahr
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Kerstin, wünsche ich dir auch!

      Löschen
  4. Oh ja, es geht wirklich! Mein allererstes Brennnesselgarnfädchen trage ich seit seinem Entstehen im September am Handgelenk. Es hält und hält und hält ...
    Deshalb ist es auch mein Plan mehr davon zu machen.
    Zudem hast Du mich jetzt erinnert, dass ich noch einen angefangenen Blogpost zur Brennnessel habe. Es wäre an der ZEit ihn fertigzustellen.
    Viele liebe Grüße,
    KArin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super, Karin, dann komme ich doch gleich mal bei dir lesen!

      Löschen
  5. Hallo Gabi, nun muss ich doch einmal - als bisher "stille" Blogleserin - einen Kommentar hinterlassen: Offensichtlich stand das letzte Wochenende ganz "im Zeichen der Nessel". Auch ich habe mich durch diverse Artikel, Filme und Foren gebuddelt, nachdem ich einen Beitrag über die Fasergewinnung aus Brennnesseln gelesen hatte. Hierbei bin ich auf diesen super-interessanten Beitrag gestossen. (Ich hoffe, der Link funktioniert): http://www.flinkhand.de/forum/viewtopic.php?f=59&t=3796&start=10 Diese Methode werde ich auf jeden Fall einmal testen (zum Glück ziehen wir im April in ein Haus mit einem grossen, noch verwilderten Garten ;)) Liebe Grüsse unbekannterweise
    Petra P.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Petra für den interessanten Link. Die Methode kommt mir etwas aufwändiger vor, aber probieren werde ich das auch! Ich bin gespannt! Herzlichst, Gabi

      Löschen

Schräge Vögel,

 wilde Drachen und allerlei anderes Getier wurde von kreativen und mutigen Teilnehmerinnen in den Kursen bei Lefil-Design in Bardowick be...