Donnerstag, 25. Oktober 2018

Verwoben

 Seit gut einem Jahr bin ich glückliche Besitzerin eines alten schwedischen Webstuhles mit
vier Schäften.
Der Grund für diese Anschaffung war, daß meine schönen alten griechischen Flickenteppiche
alle das Zeitliche segnen wollten, und ich dann irgendwann dachte, ich könne meine alte Bettwäsche
gut zu neuen Teppichen verarbeiten.
Die zweite Idee war dann, endlich eine Verwendung für all die Wolle zu haben, die ich zum filzen
nicht benutzen will oder kann .
Außerdem saß ich schon auf einem Berg von selbstgesponnenem Material, und da meine Strickkünste
nicht meinen Vorstellungen entsprachen, mußte eine andere Lösung her.

 Nach einem Intensiv-Kurs in der Kunst des Webstuhl-Einrichtens in Kukate fühlte ich mich dann befähigt, meine Wollschätze in Form von dick-und dünngesponnener, pflanzengefärbter
und von vielen verschiedenen Schafrassen stammende Wolle miteinander zu verflechten.

Die Farbverflechtungen begeistern mich total, und auch die ersten Flickenteppiche aus alten
Baumwollstoffen sind schon in Gebrauch!


Große Sorgen hatte ich Anfangs dabei, die Kette aus dem gleichen ungleichmäßig gesponnenen
Garn herzustellen wie den Schuß; überall ist zu lesen, daß das große Probleme bringen kann,
angefangen bei gerissenen oder durchgescheuerten Kettfäden bis zu ungleichmäßiger Spannung usw.

Ich habs dann einfach trotzdem gemacht, und siehe da: es geht  erstaunlich gut!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Verwoben

 Seit gut einem Jahr bin ich glückliche Besitzerin eines alten schwedischen Webstuhles mit vier Schäften. Der Grund für diese Anschaffun...